Drucken

Die Macht des Fiasko-Faktors

Von grundlegenden Herausforderungen im menschlichen Leben

In jedem Menschenleben finden Sie mehr oder weniger viele Krisen und Misserfolge, es wäre vermessen zu glauben, dass man darum herumkäme. Die besondere Heausforderung ist nun, wie man damit umgeht - ob man daran zerbricht oder sich nicht entmutigen lässt - ja zum Leben sagt, egal wieviele Höhen und Tiefen es einem bereitet. Die meisten Menschen versuchen ihr Bestes und es gelingt ihnen, oft auch nach einer Phase des Niedergeschlagenseins, wieder auf die Beine zu kommen. Dies kann durch die Erkenntnisse der Psychologie unterstützt werden, u.a. durch Anregungen zum Selbstcoaching im Sinne einer Persönlichkeitsentwicklung - auch im privaten Rahmen.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung im Bereich des psycholgischen Coaching von Berufstätigen kann ich Ihnen hier ein paar Einblicke in dienigen psychischen Mechanismen geben, die Menschen darin unterstützen, mit Krisen und Misserfolgen klar zu kommen. Dabei spielt der von mir so benannte Fiasko-Faktor eine besondere Rolle, denn je nachdem, ob Sie eine Situation, ein Erlebnis oder eine persönliche Leistung damit bewerten, können Sie sich selbst mehr oder weniger demotivieren, eine Änderung in Richtung Ihrer persönlichen Werte vorzunehmen. Das heißt konkret: Sie belassen alles wie es ist einschließlich Ihrer negativen Gefühle - oder Sie ändern etwas, indem Sie sich mit dem Fiasko-Faktor beschäftigen. Dazu möchte ich Sie einladen, sich erst einmal ein psychologisches Modell anzuschauen, das Ihr Innenleben auf übersichtliche Art und Weise darstellt.

Das Zwei-Stränge-Modell des psychischen Systems

Hier finden Sie ein einfaches anschauliches Modell des psychischen Systems, das völlig unabhängig von psychologischen Schulen grundlegende Aspekte des menschlichen Innenlebens darstellt. Sie finden es unter anderem in Lehrbüchern für Psychologiestudentinnen und Studenten. Es ist jedoch absichtlich so angelegt, dass es vor allem auch Laien einen Einblick in psychische Zusammenhänge gewährt. Immerhin geht es um uns Menschen und psychologische Kenntnisse auch außerhalb der Fachdisziplin können niemandem schaden... Schauen Sie es sich einmal in aller Ruhe an.

Vom Außenreiz (Anreger) bis zum Output (Effekt)

 

Persönlichkeitsentwicklung. Work-life-balance durch Business-coaching 

Vier Bereiche innerhalb des psychischen Systems

Hierbei werden 4 Bereiche unterschieden, die im Folgenende näher erläutert werden soll::

  1. Situationen
  2. Aktuelle Prozesse mit einem aufnehmenden Strang (1. Wahrnehmung, 2.Erfassendes Denken und 3. Emotion) und einem abgebenden Strang (1. Motivation, 2. Planendes oder auch Entwerfendes Denken und 3. Verhalten)
  3. Personale Dispositionen
  4. Verhalten nach außen

Die Situation, in der Ihnen ein Außenreiz "geliefert" wird, zieht eine ganze Menge an aktuellen Prozessen im aufnehmenden Strang nach sich, bevor es zu bei Ihnen im abgebenden Strang zu einem Verhalten nach außen und einem Output kommt. Dies alles spielt sich in Bruchteilen von Sekunden ab! Dazu kommen dann noch all die nicht aktuellen Einflüsse, die mit Ihren sogenannten Personalen Dispositionen zu tun haben: Mit ihrer Persönlichkeit, Ihren  besonderen Eigenschaften, Ihrem gesellschaftlichen und Ihrem kulturellen Hintergrund. Außerdem bedeutet Verhalten in diesem Modell nicht unbedingt, dass Sie eine zielgerichtete Handlung als Output zeigen müssen - es kann auch ganz einfach ein Lächeln oder ein Kopfschütteln sein.

Beispiel zur Veranschaulichung des Zwei-Stränge-Modells

Aufnehmender Strang

1. Situationen bieten Ihnen Anreger oder Aussenreize: Stellen Sie sich einmal vor, Sie riechen plötzlich einen Duft. Und schon finden 2. aktuelle Prozesse in Ihnen statt, nachdem die Nase als Ihr Organ der Wahrnehmung in Ihrem aufnehmenden Strang etwas erschnuppert hat. Sofort findet das Erfassende Denken in Ihrem aufnehmenden Strang statt, Sie wollen ja verstehen, was da geschieht. Aha, ein Geruch! Und Sie wollen dies auch einordnen können: Aha, ein angenehmer Geruch! Es riecht nach frischen Erdbeeren. Und schon verknüpfen Sie den Duft mit einer Emotion, z.B. der Vorfreude, alles noch in Ihrem aufnehmenden Strang.

Abgebender Strang

Diese, diesmal höchst angenehme Emotion, zieht eine Motivation in Ihrem abgebenden Strang nach sich, Sie möchten mehr davon haben, vielleicht auch Erdbeeren essen! Und schon befinden Sie sich innerhalb Ihres aktuellen Prozesses im Planenden Denken (oder entwerfenden Dernken) des abgebenden Stranges: Wie können Sie jetzt an die leckeren Erdbeeren herankommen? Die liegen ja in einer Schale vor Ihnen beim Obst- und Gemüsehändler. Und schon zeigen Sie 4. Verhalten nach außen in Ihrem abgebenden Strang, indem Sie erwartungsfroh lächeln. Und wenn Sie aus Ihrem Inneren in die äußere Situation gegen, dann zücken Sie den Geldbeutel, um die Schale mit den Erdbeeren zu kaufen. Und schon finden Effekte in der Situation statt, die Sie auch als Handlung bezeichnen können.

Doch wo bleiben 3. die Personalen Dispositionen, die sich aus Ihrer bisherigen Lebensgeschichte mit Ihrem Reifen und Lernen ergeben haben? Hier haben wir einen Fall von einer positiven Bewertung des Erdbeergeruches zu tun. Wie aber sähe Ihr Verhalten und die Effekte in der Situation aus, wenn Sie an einer Lebensmittelallergie leiden würden, die u.a. Erdbeeren betrifft? Oder aus einer gesellschaftlchen Schicht, in der es ein No Go ist, Erdbeeren zu essen. Vielleicht spielt auch die Kultur, in der Sie aufgewachsen sind oder gerade leben, eine Rolle. Wie ist das ökologische Verständnis, wenn Sie plötzlich im winter in norddeutschlan importierte Erdbeeren aus Afrika angeboten bekommen? Die Personalen Dispositionen dienen also als Checkpoint und beeinflussen einerseits Ihren aufnehmenden Strang, aber auch die Motivation, das Planende bzw. entwerdende Denken und Ihr Verhalten im abgebenden Strang.

Die Rolle des Fiasko-Faktors

Jeder Mensch bewertet mehr oder weniger bewusst das, was er gerade wahrnimmt. die Bewertung, die Sie oben im Beispiel kennen gelernt haben, spielte sich im Rahmen von "angenehmer - unangenehmer Duft" ab. Wenn es um Bewertungen geht, die Sie etwa im Zusammenhang mit Ihren Erlebnissen, Leistungen, Erfolgen oder Misserfolgen vornehmen, dann können sich diese im Bewertungs-Rahmen von "Größes Fiasko - kleines Fiasko - gar kein Fiasko" abspielen. In meiner Praxis habe ich den Klienten immer empfohlen, diese Art von Bewertungen mit Zahlen von 1 bis 10 zu versehen:

Je nachdem, wie dramatisch Sie insbesondere Ihre Erlebnisse oder verfehlten Ziele mit dem Fiasko-Faktor bewerten, umso heftiger wirkt sich dies auf Ihre Gefühlslage aus. Wenn dabei auch noch Ihr Selbstwertgefühl mit in diese Gemengelage gerät, dann fehlt oft die Motivation, sich mehr oder weniger ungerührt und gelassen damit zu beschäftigen, Fehler zu verbessern oder Misserfolge durch weitere Anläufe in einen Erfolg zu verwandeln. Ziel ist daher, bei Bewertungen von wahrgenommenen Situationen, 1. den Fiasko-Faktor so wenig wie möglich mit dem Selbstwertgefühl zu verknüpfen, 2.  ihn entweder gleich so niedrig wie möglich zu halten oder 3. ihn nach und nach herunterzufahren. Bedenken Sie immer wieder Folgendes: Wenn Sie irgendwo - etwa damals in der Schule - eine Fünf geschrieben haben, dann betrifft das Ihr Arbeitsergebnis, nicht Ihre Person - Sie persönlich sind auf keinen Fall eine Fünf!

Der Ort des Fiaskofaktors

Innerhalb des 2-Stränge-Modells des psychischen Systems finden Sie den Fiasko-Faktor im aufnehmenden Strang im Bereich "Erfassendes Denken". Dort sorgt er bedauerlicherweise dafür, dass Sie Ihre Gelassenheit verlieren und sich womöglich noch mit Selbstvorwürfen und Selbstzweifeln plagen. Ich empfehle Ihnen, stets darauf zu achten, inwiefern Sie dazu neigen, zu katastrophieren und Ihre innere Ruhe zu verlieren. Gewöhnen Sie sich an, gegebenenfalls Ihre Fehler und Misserfolge aus der Distanz heraus mit etwas Humor zu sehen und lernen Sie aus diesem "Vorfall", dass ncht alles gleich perfekt sein muss. Auch ein zweiter oder dritter Anlauf kann dazu führen, dass Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind.

 

Bei Interesse lesen Sie gerne eines meiner Bücher. Viel Vergnügen!

 

Copyright by Lilo Endriss, Hamburg 2007 - 2022